Poetry Slam

Ein moderner Dichterwettstreit.

FREItag
11. Oktober 2019
19:30 Uhr

Poetry Slam –
ein moderner Dichterwettstreit

Sprachkunst, Vortragskunst, Wettbewerb: Das ist Poetry Slam. Wie das funktioniert? Die Slamer*innen stellen sich mit ihren Texten dem Publikum. Inhaltlich ist jedes Thema möglich – von den Qualen der Liebe bis zur nächsten Steuererklärung – an die zeitliche Beschränkung aber müssen sich alle halten. Der Applaus des Publikums entscheidet, wer es in die nächste Runde schafft und kürt am Ende den Sieger. Musikalische Unterbrechungen bieten die Möglichkeit, das Gehörte nachwirken zu lassen oder kurz abzuschalten.
Durch den Abend führt der Slam-Poet und Moderator David Friedrich. David Friedrich hat selbst bereits an unzähligen Poetry-Slams teilgenommen und war unter anderem 2017 deutschsprachiger Team-Meister. Als Moderator ist er auch aus dem Fernsehen bekannt.

Die Slamer*innen:
Stefan Unser
Artem Zolotarov
Maurice Koller
Tonia Krupinski
Ricardo Raps
Einfach so

Genießen Sie in der Pause kulinarische Köstlichkeiten vom Förderverein der Mediathek.

David Friedrich

Stefan Unser

Der Karlsruher Poetry Slam Babo ist der charmanteste Menschen-Zoologe und Welterklärer, den man sich auf einer Bühne vorstellen kann. So scharfsinnig und wunderbar, dass er zurecht 2016 Baden-Württembergischer Poetry Slam Meister wurde. Zwar in Heilbronn, aber trotzdem zurecht.

Artem Zolotarov

Artem Zolotarov wurde 1989 in der Ukraine geboren. 1998 zog er mit seiner Familie nach Deutschland. Zuerst in Kaiserslautern, später in Mainz, durchläuft Zolotarov die schulische Laufbahn, die schließlich, für ihn überraschend, mit dem Abitur endet. Ohne ein konkretes Ziel beginnt Zolotarov ein Maschinenbau-Studium, das ihm genügend Zeit und Muße lässt, seine Zukunftsperspektiven auszuloten. Nach zwei Semestern Freizeit und Stillstand fällt die Wahl auf Film und Regie. Die Bewerbungen an einschlägigen Hochschulen werden aber allesamt abschlägig beschieden, worauf wieder eine Suche nach einer sinnvollen Beschäftigung beginnt. Diese führt schließlich zu einem Studium der Europäischen Literatur und Germanistik in Mainz, das Zolotarov 2017 erfolgreich abschließt.
Seit 2014 tritt Zolotarov regelmäßig bei Poetry Slams auf. Bis Ende 2017 nahm er an über 330 Poetry Slams teil, von denen er über 100 gewinnen konnte.
2015 wurde Zolotarov Rheinland-Pfälzischer Poetry Slam Meister und nahm an den deutschsprachigen internationalen Meisterschaften teil.
2016 und 2017 trat er für das Goethe-Institut in Metz und Paris auf.
2018 gewann er mit der "Tuttlinger Krähe" einen der renommiertesten Kleinkunstpreise im deutschsprachigen Raum.Neben Poetry Slam Texten schreibt Artem Lyrik und Prosa, Theaterstücke und Rapsongs.

Maurice Koller

Maurice Koller studiert Geographie und Englisch. In seiner Freizeit spielt der 23-jährige Theater und singt solistisch oder in einem Chor. Außerdem macht der Basler seit Februar 2018 die Slam Bühnen in der ganzen Schweiz (und mittlerweile in grossen Teilen des deutschsprachigen Raumes) unsicher. In seinen Texten versucht er oft neue Stile und schneidet verschiedene gesellschaftlich relevanteThemen an. Die Texte sind meist lyrisch und sollen auf eine gesellschaftliche Ungerechtigkeit hinweisen. Seine vorbühnlichen Anfänge sind daher auch in der Politik zu finden, wo er seit 2014 als Slam Poet wirkt. Die bislang grösste Errungenschaft des jungen Poeten ist der Gewinneiniger Slams in Zürich, Bern und Lörrach und vor allem die erstmalige Teilnahme an der Schweizermeisterschaft im März 2019.

Tonia Krupinski

Newcomerin Tonia Krupinski studiert und lebt im schönen Tübingen.Die 20-jährige slammt seit Mai 2019 - und ist bereits jetzt auf Bühnen in ganz Deutschland unterwegs.

Thanu X

Thanu X ist Slampoetin, Autorin und Globalhistorikerin. Seit Ende 2018 bringt sie persönliche und politische Texte auf die Bühne, um gegen Rassismus, Sexismus, konservative Parallelgesellschaften und die Stigmatisierung von psychischen Krankheiten zu protestieren. Juni 2019 veröffentlichte sie das Werk „Mosaik" - eine bunte Textsammlung, die am Ende ein Bild von ihr ergibt.

Inna Manthei

Tagsüber ist sie arbeitende Mama von zwei Mädchen. Nachts zieht die gebürtige Moskoviten als Poetry Slammerin um die Häuser. Mal mehr und malweniger erfolgreich, aber stets mit viel Enthusiasmus.
Ihre Schwierigkeiten, sich im Leben als moderne Frau zurechtzufinden, verarbeitet Inna Manthei (36 Jahre) in Geschichten, die amüsant sind, wenn man sie nicht selber erleben musste.

Einfach so

Wortakrobaten und Versschleifer. Als Bühnenduo und Poetry Slam Team packen wir unsere Sicht auf Leben, Menschen und Welt in Geschichten. In Lieder. In Alltagsweisheiten. In Fragen? Ohne viel Tamtam, mit uns, unseren Stimmen, ein paar Instrumenten und Musik verwandeln wir auf den Brettern, die die Welt bedeuten, den jeweiligen Raum in einen Schauplatz für humorvolle Absurditäten, kritische PerspekTiefWechsel und gemütliche Erzählungen. Egal ob Theaterbühne, Wohnzimmer, Kellerclub oder Straße.
Einfach so.

Cäcilia: 1995 im Saarland geboren, zog es mich mit 18 Jahren nach bestandenem Abitur für meine vierjährige Schauspielausbildung in den Süden Deutschlands – nach Freiburg. Musik, Theater und die Welt des Geschichtenerzählens haben mich seit ich denken kann in Bann gezogen und begleitet. Ich liebe es, selbst aktive Schöpferin zu sein – mal alleine, mal in Kombination mit meinem Duopartner Ansgar, denn die Bühne und die Welt der Fantasie erlauben es mir, alles zu sein, was möglich ist – und das einfach so.

Ansgar: 1987 in Schwäbisch Hall geboren und aufgewachsen, suchte ich seit meiner Jugendzeit für meinen Unternehmergeist und meine Kreativität immer neue Ausdrucksweisen. Ob im freien Radio eine wöchentliche Sendung zu moderieren, mit Freunden die Party-Reihe „Step to Move“ durchzuführen, selbst als DJ aufzulegen, Songs zu schreiben und diese im Schlafzimmer der Eltern von einem Freund aufzunehmen, Langeweile kam nicht auf. Als ich 2012 das erste Mal bei einer Kleinkunstbühne an der Hochschule mit einem eigenen Text die Bühne betrat, hätte ich mir nicht träumen lassen, dass ich ein paar Jahre später Teil eines Bühnenduos sein werde, um mit eigenem Bühnenprogramm durch die Lande zu ziehen. Mittlerweile habe ich an über 200 Poetry Slams, offenen Bühnen, Lesebühnen und ähnlichen Veranstaltungen im ganzen deutschsprachigen Raum teilgenommen. Es ist ein großes Geschenk, dass ich mit meiner Leidenschaft und Liebe für die Arbeit an Text, Performance und Ausdruck, soviel unterwegs sein und all den inspirierenden, wundervollen Menschen begegnen darf.

Darsteller

Um 13:00 Uhr beginnt das Eröffnungsfest im Foyer im Stile eines Jahrmarkts mit Popcorn- und Würstchenbuden und einem Kinderprogramm. Offiziell eröffnet wird die Kulturwoche um 18:00 Uhr vom Schirmherrn der Kulturwoche Herrn Bürgermeister Hollemann und Sprechern des AKVD, des Kulturvereins sowie des Malkreises.Wer mag, kann sich am Sonntag schon zum Klangfrühstück im Restaurant Delcanto auf die Kulturwoche einstimmen. Im Foyer wird das Frühstück von verschiedenen Musikgruppen musikalisch untermalt.

Personen

Um 13:00 Uhr beginnt das Eröffnungsfest im Foyer im Stile eines Jahrmarkts mit Popcorn- und Würstchenbuden und einem Kinderprogramm. Offiziell eröffnet wird die Kulturwoche um 18:00 Uhr vom Schirmherrn der Kulturwoche Herrn Bürgermeister Hollemann und Sprechern des AKVD, des Kulturvereins sowie des Malkreises.Wer mag, kann sich am Sonntag schon zum Klangfrühstück im Restaurant Delcanto auf die Kulturwoche einstimmen. Im Foyer wird das Frühstück von verschiedenen Musikgruppen musikalisch untermalt.

Sponsor

Um 13:00 Uhr beginnt das Eröffnungsfest im Foyer im Stile eines Jahrmarkts mit Popcorn- und Würstchenbuden und einem Kinderprogramm. Offiziell eröffnet wird die Kulturwoche um 18:00 Uhr vom Schirmherrn der Kulturwoche Herrn Bürgermeister Hollemann und Sprechern des AKVD, des Kulturvereins sowie des Malkreises.Wer mag, kann sich am Sonntag schon zum Klangfrühstück im Restaurant Delcanto auf die Kulturwoche einstimmen. Im Foyer wird das Frühstück von verschiedenen Musikgruppen musikalisch untermalt.

Einlass und Dauer

Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr
Lothar Fischer-Saal
Dauer: 120 Minuten

Preise

Eintrittskarte EUR 15,-

Ticket kaufen

Treffpunkt Foyer –
Das Rahmenprogramm im Foyer

Das Foyer

Ein klasse Vorspiel im Foyer

Jeder Abend der Kulturwoche beginnt im Foyer: Wir laden Sie ein, sich schon vor den Abendveranstaltungen hier aufzuhalten und Kunst und Kultur mit allen Sinnen zu genießen. Auch Besucher und Besucherinnen, die ausschließlich zum Foyerprogramm vorbeischauen möchten, sind herzlich willkommen!
Junge Musiker, aber auch etablierte Musikgruppen, die sich ausprobieren wollen, stellen sich mit einem Kurzprogramm vor. Während der gesamten Kulturwoche ist im Foyer die Ausstellung [abgewickelt] des Denzlinger Kulturkreises zu besichtigen. Im Kleinen Saal ist die Ausstellung des Malkreises „ver-dichtet“ zu sehen. Der Eintritt ist frei!
Das Foyer soll zum Treffpunkt werden für den Gedankenaustausch über Musik, Literatur und Kunst, zum Genießen, sich Zurücklehnen oder als Einstimmung für die nächste große Abendveranstaltung.
Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Am Montag und am Samstag ist ein Weinsommelier zu Gast, am Donnerstag und Freitag wird eine Bierprobe stattfinden. Details entnehmen Sie bitte dem detaillierten Foyer-Programm.
Wir freuen uns auf Sie!

Denzlinger Malkreis

„ver-dichtet“

Im kleinen Saal erwartet Sie jeden Tag in der Kulturwoche die Ausstellung des Denzlinger Malkreises unter dem Motto „ver-dichtet“
weiter lesen

RECYCLING-PROJEKT

„abgewickelt“

Im Treffunkt Foyer befindet sich die Ausstellung des dk mit dem Motto „abgewickelt“
weiter lesen

INFO CATERING

Trink- und Esskultur,
Regionales und mehr...

Für das Catering in der 9. Denzlinger Kulturwoche konnten wir wieder viel Vereine gewinnen und bedanken uns herzlich für das Engagement, das dazu beträgt, dass die Besucher in den Pausen auch kulinarisch verwöhnt werden.
Mit dabei sind: Denzlinger Landfrauen, Asylkreis, Mediathek, Denzlinger Musikverein, Schwarzwaldverein, Förderverein der Grundschule Denzlingen und Concordiaverein.
Das AKVD-Team an der Theke um Inge Schaller sorgt dafür, dass ihr Durst gestillt wird.

WEIN & BROT · SEELE & BIER

WEIN & BROT

mit Martin Frey, Christian Dick und Dieter Ohmberger
Marie Christin Höfflin Akkordeon
Montag, 7.10., 18:00 Uhr
Samstag, 12.10. 18:00 Uhr
Im Foyer des Kultur & Bürgerhaus, Denzlingen
Eintritt frei, Genießer willkommen

SEELE & BIER

mit Jan Czerny, Biersommelier
Kai Stadelbauer, Christian Dick und Dieter Ohmberger
Donnerstag, 10.10., 18:00 Uhr
Mit Ensemble Courage, Männerchor
Freitag, 11.10. 18:00 Uhr
Stefan Ebert, Gitarre/Gesang
Im Foyer des Kultur & BürgerhausDenzlingen
Eintritt frei, Genießer willkommen

Einlass ab 17:30 Uhr

18:00 – 19:00 Uhr

Bierbrauen in Denzlingen

Eine zweite Chance für alle, die die Bierverköstigung am Donnerstag verpasst haben. Auch am Freitag gibt es Bier für Feinschmecker: Jan Cerny, Biersommelier, und Kai Stadelbauer verkosten besondere, handgebraute Craft-Biere. Ergänzt werden die Biere durch verschiedene Brotsorten, die Christian Dick, Bäcker in Denzlingen, eigens für dieses Event zusammengestellt hat. Die Verköstigung ist zugleich informativ: Einen Einblick in die Geschichte des Bierbrauens in Denzlingen gibt uns Dieter Ohmberger (Kulturpreisträger). Musikalisch umrahmt wird das Event von Stefan Ebert (Gitarre/Gesang).
Eintritt frei!

Haupt-Sponsoren

SCHÖLLY FIBEROPTIC GMBH

Robert-Bosch-Str. 1 – 3
D-79211 Denzlingen

STADTWERKE
EMMMENDINGEN
GMBH

Am Gaswerk 1
79312 Emmendingen

PROTECT THE PLANET GGMBH

Gotzingerstr. 48
81371 München

GEMEINDE DENZLINGEN

Hauptstraße 110
79211 Denzlingen

MACH' BLAU

Sport & Familienbad
Denzlingen

B&HP WEIßHAAR GBR

Im Grün 32
79312 Emmendingen

Selbst Sponsor werden?

Ob große oder kleine Sponsoren - wenn Sie die Denzlinger Kulturwoche aktiv unterstützen möchten und Kultur als Ihre Werbeplattform sehen,
können Sie hier ein Sponsorenformular herunterladen.

Mitmachzettel-Denzlinger-Kulturwoche.pdf

Wir danken unseren Sponsoren

Platin-Sponsoren

Gold-Sponsoren

Silber-Sponsoren

Förderer der Denzlinger Kulturwoche

Volksbank Breisgau Nord eG
SV Team H. Allgeier